Geschrieben am von & gespeichert unter Links oben.

Vorschau und Rückblick: Ein bemerkenswertes Projekt zieht Bilanz für 2014, zwei Universalcode-Autoren blicken schon mal nach 2015 und ein bisschen darüber hinaus – das alles heute bei “Links oben”.

DSC_3202

Geht es uns jetzt gut oder eher doch nicht so gut? Stefan Plöchinger, Chefredakteur von “süddeutsche.de” und Universalcode-Autor, zeigt sich verhalten optimistisch: Nicht so schlecht, wie man gemeinhin denke, findet er. Und: “Wir sollten nicht immer nur klagen.” Wie Journalismus heute und in Zukunft aussehen kann, beschreibt Plöchinger so: “Tempo kann heute jeder. Tiefe kann nicht jeder. Tempo plus Tiefe ist das Nonplusultra. Man muss beides schaffen: schneller und zugleich hintergründiger informieren als die anderen.”

***

Marcus Bösch, ebenfalls Universalcode-Autor, erregt sich über einen Text von SZ-Chefredakteur Kurt Kister. Und liefert statt eines langen Debattenbeitrags einfach mal ein paar Anregungen “für mehr Optimismus, Technikneugier und ein zeitgemäßes 2015.”

***

Ziemlich viel Beachtung haben in diesem Jahr Lisa Altmeyer und Steffi Fetz mit ihrem Projekt “Crowdspondent” gefunden. Eine Bilanz und acht Dinge, die sie 2014 gelernt haben, beschreiben sie hier.

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)