Geschrieben am von & gespeichert unter Mobile.

Zum ersten Mal setzt ein deutschsprachiges Medienunternehmen auf einen Kanal, der bereits seit Jahren zum Alltag einer ganzen Generation gehört: Schweizer Radio und Fernsehen lanciert an diesem Wochenende einen zeitlich begrenzten Test, News und Hintergründe den Usern auch via Whatsapp zukommen zu lassen. Ein Beitrag vom Konrad Weber.

whatsapp

 

Whatsapp gehört in der Schweiz zu den beliebtesten und am häufigsten installierten Apps auf Smartphones – bei den meisten Nutzern befindet sich die App ausserdem auf dem ersten Screen und ist so also stündlich mehrfach sichtbar. Sei es die Nachricht von gestern Nacht, schnell ein lustiges Bild von unterwegs oder die erschreckenden Überschwemmungen im Nachbardorf: Alles wird auf dieser App rund um die Uhr geteilt. Zu diesem Schluss kam jüngst auch die «Media Use Index 2014»-Studie der Y&R Group Switzerland.

Umso häufiger stellt sich deshalb auch für Medienunternehmen die Frage, wie sie ihre Inhalte auf dieser Plattform zur Verfügung stellen. Reicht ein Whatsapp-Share-Button, um die Inhalte teilbar zu machen? Diese Frage stellt auch Guardian-Digitalstratege Wolfgang Blau zu Recht.

Wir bei SRF haben die Möglichkeit eines solchen Share-Buttons zwar auf dem Radar, denken aber, dass es mehr braucht, um Inhalte wirklich an die User zu bringen. Aus diesem Grund lancieren wir an diesem Wochenende einen zeitlich begrenzten Test mit einem eigenen Whatsapp-Account. Hier haben wir beschrieben, wie Nachrichten von SRF News auf diesem Kanal abonniert werden können.

Bereits während der Wahlen in Indien sammelte BBC erste Erfahrungen mit verschiedenen Nachrichten-Applikationen. Die Resonanz beim Broadcaster war riesig: Viele User empfanden die Ansprache via Nachrichten-App, die sie täglich nutzen, persönlicher als über andere Kanäle. Dies hängt zum einen mit der direkten Push-Funktion des Mediums zusammen. Andererseits trägt natürlich auch die direkte Ansprache dazu bei, dass sich User ernster genommen fühlen. Auf diese Erfahrungen wollen wir bei SRF aufbauen.

Aber warum Whatsapp?

Datenschutz, Kauf von Facebook, Server in den USA – von all dem nichts gehört? Dies mag sich der eine oder andere zur Ankündigung unseres Tests gefragt haben. Auf jeden Fall haben wir uns dazu Gedanken gemacht – auch und vor allem, weil es in der Schweiz mit Threema und MyEnigma einige durchaus bemerkenswerte Konkurrenten zu Whatsapp gibt.

Trotzdem ist es in einer solch beschränkten Zeitspanne extrem schwierig, eine völlig neue Community mittels einer Applikation, die noch nicht wirklich eine hohe Durchdringung in der Gesellschaft geniesst, aufzubauen. Ausserdem bietet Whatsapp mit der aktuellen Version einige Funktionen, die für unseren Test notwendig sind und in dieser Form von der Konkurrenz (noch) nicht angeboten werden.

Wir sind gespannt auf die Erfahrungen, die wir in diesem neuen Feld sammeln können – und freuen uns über reges Feedback, sei dies via Twitter, Facebook oder natürlich Whatsapp.

Über den Autor

Konrad Weber arbeitet seit Februar 2012 als Redaktor bei Schweizer Radio und Fernsehen und setzt sich dort mit dem Einsatz von Social Media in der News-Berichterstattung auseinander. Zudem befasst er sich mit der Konzeption und Umsetzung von interaktiven Sendungen. Nach vier Semestern Politikwissenschaften an der Universität Bern schloss er ein Bachelorstudium in Journalismus an der ZHAW ab. 2013 wurde er von den Lesern des Branchenmagazins «Schweizer Journalist» zum «Newcomer des Jahres» gewählt. Folgen Sie Konrad Weber auf Twitter: @konradweber und auf Facebook.

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Medien 2014: Die Mutlosen | JakBlog

Schreiben Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)