Social Media 18. August 2015

Social Media = Facebook?

by Christian Jakubetz

Natürlich muss man als Journalist darüber nachdenken, wie man auf welchen sozialen Plattformen vertreten ist. Und warum. Und was man dort überhaupt machen will. Trotzdem, eines zeigen aktuelle Zahlen gerade mal wieder überdeutlich: Social Media, das bedeutet in Deutschland nach wie vor: Facebook. Der Branchenriese hält alle anderen Konkurrenten immer noch locker auf Distanz.

facebook
Facebook, wohin das Auge schaut: Das soziale Netzwerk dominiert weiterhin die Branche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jens Schröder hat sich bei „Meedia“ die aktuellen Zahlen des „Similarweb“ vorgenommen. Dass man Zahlen unterschiedlich interpretieren kann, liegt in der Natur der Sache. Aber zumindest eines steht fest: Alles Unkenrufen zum Trotz ist Facebook immer noch so dominierend, dass daran für Medien kein Weg vorbeiführt. Unbeschadet der Debatten darüber, wie weit diese Präsenz geht, ob man dort nur auf eigene Angebote verlinkt oder gleich ganze Artikel zur Verfügung stellt: Facebook ist vollständig unverzichtbar. Bei dem Vorsprung, den das Netzwerk vor allen anderen hat, wird sich daran auch so schnell nichts ändern. Da fallen auch die Besucherrückgänge von einem halben Prozent im Vergleich zu 2014 nicht weiter ins Gewicht.

Zumal auf diesem ungemein hohen Niveau ein solcher minimaler Rückgang umso bemerkenswerter ist angesichts der Schwäche der anderen. Twitter beispielsweise tritt sowohl weltweit als auch in Deutschland auf der Stelle, was die Besucherzahlen angeht. Bei „Google +“ geht es dagegen spürbar nach unten. Nachdem sich die Anzeichen mehren, dass auch der Konzern selbst seinem sozialen Netzwerk keine großen Perspektiven mehr zugesteht, wäre es nicht verwunderlich, wenn auch Journalisten das Thema langsam vom Radar nehmen (wenn sie es denn jemals auf dem Radar gehabt haben).

Wenig überraschend: Der eindeutige Aufsteiger in der 2. Liga der sozialen Netzwerke heißt „Instagram“. Dass die Foto- und Videoplattform mittlerweile auch zu Facebook gehört, beruhigt aber jetzt die Konkurrenz vermutlich nicht gerade…

Leave a comment

*

*