Aktuell, Links oben 21. Januar 2011

Links oben: Geschichten mit Storify, Abmahnung für Bloggerin

by Christian Jakubetz

Was die neue digitale Welt nicht alles ermöglicht: Schreiben im Selbstverlag, Geschichten kuratieren – und sogar leider auch Abmahnungen kassieren, wenn man bloggt.

Das mit dem Kuratieren ist momentan vielleicht noch nicht in aller, aber zumindest in vieler Munde. Eine der bekanntesten Tools dafür ist storify, mit dem allerhand machen kann, ohne dazu übermäßig hohen technischen Aufwand betreiben zu müssen.  Die Journalistin Sonja Kaute hat in ihrem Blog insgesamt acht verschiedene Storify-Typen ausgemacht, die sie dort ausführlich vorstellt. Wenn man übrigens die zurückliegenden Monate von „Universalcode“ beschreiben will, geht das auch ganz prima mit Storify:

 

 

 

***

In den letzten Tagen ist wieder viel davon gesprochen worden, wie Journalisten und überhaupt alle Menschen, die irgendwas mit Medien zu tun haben, selbst zu Verlegern und Publizisten werden können. Johnny Häusler vom Spreeblick in Berlin hat mit seinen ganz beachtlichen Verkaufszahlen seines E-Books für Gesprächsstoff gesorgt, ebenso wie Richard Gutjahr und seine Anleitung bzw. seinem Selbstversuch, bei Apple E-Books zu veröffentlichen. Und nachdem in Leipzig im März die Buchmesse stattfindet, wäre es da nicht naheliegend, mal über ein Barcamp für Autoren nachzudenken? Ist es.

***

Das mit dem Bloggen ist gar nicht so einfach. Oder besser gesagt: unriskant. Diese Erfahrung hat jetzt eine Bloggerin gemacht, die in ihrem Blog in erster Linie Bücher bespricht.  So weit so gut – gäbe es jetzt nicht einen Verlag, der der Frau mit „rechtlichen Schritten“ droht, weil sie über das Buch Negatives geschrieben hatte. Die ganze kuriose Geschichte und ein paar Anmerkungen dazu gibt es hier.

Leave a comment

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .