Links oben 7. August 2014

Links oben: Es war einmal ein Büromedium…

by Christian Jakubetz

Das Handy als das neue Alltagsmedium, Social Media in einem sehr altehrwürdigen Laden – und eine Debatte darüber, warum Disruption inzwischen zu einem Unwort geworden sein könnte. Das alles heute bei Links oben.

Unterwegs auf allen Kanälen: Spiegel Online
Unterwegs auf allen Kanälen: Spiegel Online

Vom Büromedium zum Begleiter für den ganzen Tag: Diese Entwicklung hat, zumindest nach Auffassung des stv. Chefredakteurs Florian Harms, „Spiegel Online“ mitgemacht. Zu bestimmten Zeiten und Anlässen liegt demnach das Verhältnis von Mobil- und Desktopnutzern schon bei 50:50. Ein Trend, der sich vor allem bei der zurückliegenden Fußball-WM bemerkbar gemacht hat. Was SPON aus WM und aktuellen Medientrends für die Zukunft mitnehmen will, verrät Harms bei „W&V“.

***

Von Hamburg nach London zur ehrwürdigen BBC. Dort setzt man das Thema „Social Media“ sehr gezielt und bewusst ein. Und vor allem: umfangreich und mit beachtlichem personellen Einsatz. Konrad Weber beschreibt, wie die sozialen Netzwerke nunmehr auch den journalistischen Alltag bei BBC massiv beeinflussen.

***

Wenn man momentan über die Veränderungen durch die Digitalisierung spricht, dann stößt man ganz sicher immer wieder auf einen Begriff: Disruption. Was inzwischen zum Unwort verkommen ist, wie Dirk Elsner beschreibt. Sein Tipp: „: Redet nicht im Vorfeld von Disruption und Revolution. Wenn ihr dann wirklich eine Branche umgekrempelt habt, dann werden genügend Leute von ganz allein die Scheinwerfer auf Euch richten.“

 

Leave a comment

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.