Links oben 26. Juni 2014

Links oben: Wenig Twitter, wenig Einfälle

by Christian Jakubetz

Wenig Twitter, wenig Einfälle bei Apps und auch wenig Anstand: „Links oben“ heute mal mit einer Ausgabe, in der es darum geht, was alles fehlt.

Medien als bevorzugter Inhalt: Tweets bei Twitter
Medien als bevorzugter Inhalt: Tweets bei Twitter

 

Twitter – das gilt in Deutschland immer noch als das Netzwerk, in dem sich vor allem Menschen treffen, die ohnehin von Berufs wegen irgendwas mit Medien und Kommunikation zu tun haben. Und tatsächlich: Als eine Hochburg für Twitter außerhalb der Medienberufe kann man Deutschland nicht gerade bezeichnen. Aber warum wird in Deutschland eigentlich im vergleich zu anderen Ländern so vergleichsweise wenig getwittert? Stephan Dörner nennt fünf plausible Gründe dafür.

***

Ebenfalls nicht gerade paradiesisch gelten die Medien-Apps in Deutschland. Cornelia Wolf von der Universität Passau hat jetzt quasi empirisch belegt, was man irgendwo ohnehin schon irgendwie im Bauch hatte: Sonderlich einfallsreich, originell und innovativ ist das, was man sich auf Handys und Tablets installieren kann, eher selten. Die ganze Studie: hier.

***

 Die gestohlenen Schumi-Akten, die Causa Wulff – es gab gerade in letzter Zeit wieder das eine oder andere Thema, bei dem Journalisten und ihre Arbeit in die Diskussion gerieten. Die Schweizerin Carmen Epp schreit darüber, wie sie sich angesichts solcher Debatten fühlt. Nicht gerade gut, so viel sei verraten…

Leave a comment

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .