Aktuell 14. Dezember 2012

Webvideopreis live bei YouTube

by Christian Jakubetz

Der Deutsche Webvideopreis entwickelt sich weiter. Nur wenige Wochen nach dem konzeptionellen Start der European Web Video Academy (EWVA) geben die Veranstalter des Webvideopreises die ersten Neuigkeiten zum Wettbewerb 2013 bekannt. Twitter hat seine Partnerschaft ebenso bestätigt wie YouTube. Bemerkenswert: YouTube wird die Preisverleihung am 25. Mai 2013 auch live streamen.

Bild: On Air (Rochelle, just rochelle, CC-BY)
Bild: On Air (Rochelle, just rochelle, CC-BY)

Die Rheinische Post steht wie schon 2012 als Medienpartner fest. Darüber hinaus setzen die Veranstalter mit neuen Kategorien und einem geänderten Abstimmungssystem klare Signale in Richtung Webgemeinde: So werden 2013 fast ausschließlich Publikumspreise vergeben.

Das Livestreaming der Preisverleihung über YouTube stellt in der hiesigen Medienlandschaft eine Besonderheit dar. Diese Funktion ist sonst in Deutschland nicht verfügbar. Für die Betreiber der Plattform lag es jedoch nahe, da viele Top-Videos schließlich über YouTube kommen. Zudem sollte einfach jeder Webvideofan im Sinne eines freien Internets bei der Gala live dabei sein können.

Auch an den Second Screen wird gedacht: Die Social-TV-Spezialisten von Couchfunk werden eigens für den Webvideopreis eine App erstellen und somit den Livestream interaktiv machen.

Neue Kategorien, neues Voting

Partner Twitter wird beim Deutschen Webvideopreis 2013 ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen. Erstmals wird der Webvideopreis seine kommenden Preisträger in fast allen Kategorien ausschließlich über das Online-Voting auf allen Social-Media-Kanälen ermitteln! Was zählt, sind die Tweets und Shares. Damit macht die European Web Video Academy die Webvideo-Community zur Jury. „Wir wollen Veranstalter, Förderer und Plattform für Webvideos sein aber nicht mehr deren Preisrichter. Webvideo-Plattformen sind Social-Media-Plattformen. Da ist dieser Schritt nur konsequent“, erläutert Geschäftsführer Markus Hündgen. Lediglich in ausgewählten Kategorien wie „AAA“ („Academy Approved Art“) und „Newbie“ (bester Newcomer des Jahres) überreicht die EWVA das Stimmrecht an die Academy-Mitglieder. Dieser Kreis wird sich aus profilierten Bewegtbildmachern zusammensetzen und stetig ausgebaut.

Neben diesen Kategorien und „OMG“ (Oh My God), „LOL“ (Laughing Out Loud), „FAQ“ (Frequently Asked Questions), FYI (For Your Interest) „Let’s Play“ und „EPIC“ (Webvideo des Jahres) kommen neu hinzu: „Win“ (Online-Werbevideo), „Action“ (Hauptsache: Vorwärts), „Cute“ (Wohlfühlfaktor), „VIP“ (Persönlichkeit und Meinungsfreude) und „Fail“. Damit wird erstmals die Verleihung des „Silbernen Sellerie“ für das vermeintlich mieseste Profi-Video Bestandteil der Preisverleihung. 2012 wurde der “Silberne Sellerie” gesondert auf der re:publica in Berlin verliehen.

Leave a comment

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .