Aktuell, Links oben 21. März 2011

Links oben: Daten und Tweets

by Christian Jakubetz

Wie muss man twittern, um dies halbwegs erfolgreich zu tun? Und was muss man lesen, wenn man über Datenjournalismus Bescheid wissen will? Links oben heute mit Antworten auf Fragen zu echten Trendthemen…

Neues Werkzeug für den Datenjournalismus: der ABZV-Datawrapper.

Meistens ist es mit heiß gehandelten und gehypten Themen ja so: Viele reden viel darüber, aber so richtig fundiertes Material dazu gibt es dafür umso weniger. Das ist auch beim viel diskutierten Datenjournalismus nicht anders. Florian Gossy hat sich die Mühe gemacht, umfangreiche und gute Lesetipps zusammenzustellen. Mit diversen Texten vertreten ist dabei auch Lorenz Matzat, der in „Universalcode“ das Kapitel zum Datenjournalismus verfasst hat.

***

Die aktiven Social-Media-User unter den Journalisten kennen das vermutlich: Privates und Berufliches lassen sich nicht mehr richtig gut trennen, wenn man beispielsweise bei Twitter unterwegs ist. Twittert man dann beispielsweise als Privatmensch oder als Vertreter einer Redaktion? Diese und einige andere offene Fragen bringen den „Kurier“ zu der Feststellung, dass Twitter die Medien vor einige neue Herausforderungen stellt.

***

Aber bleiben wir noch kurz bei Twitter, diesmal allerdings bei einer Frage, die sich vermutlich viele stellen: Was macht den „Erfolg“ eines Tweets aus? Bei t3n antwortet man auf diese Fragen anhand einer neuen Studie, wobei man schon festhalten kann, dass die Antworten nicht so wirklich überraschend ausfallen: Wenn man den Autor kennt und der Tweet fehlerfrei geschrieben ist, dann begünstigt das angeblich seine Glaubwürdigkeit. Wer hätte das gedacht?

 

Leave a comment

*

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.